Sommer-Gänsezählung

Seit 2018 organisieren die NOV und die Staatliche Vogelschutzwarte eine landesweite Gänsezählung im Sommer. Die Zählung findet jeweils etwa Mitte Juli statt, mit dem Ziel eine aktuelle landesweite Übersicht über die Verbreitung und den Bestand der Gänse zu geben sowie ein längerfristiges Monitoring durchzuführen. An dem Projekt nehmen mehr als 100 Personen, überwiegend ehrenamtliche Beobachter, teil. Die Zählung wird von der Staatlichen Vogelschutzwarte koordiniert.

Kaum eine Vogelgruppe hat sich in ihrem Bestand in den letzten 25 Jahren so dynamisch entwickelt wie die Gänse. Das betrifft sowohl die nordischen Gänse, die wir Mitte der 1990er Jahre noch überwiegend als Gastvögel an der Küste in vergleichsweise kleinen Beständen kannten, als auch die sich nach der Brutzeit immer zahlreicher versammelnden Graugänse sowie Nil-, Kanada-, und Weißwangengänse. Bei diesen Arten hat der Brutbestand enorm zugenommen, so dass sich im Juli die Familienverbände der Gänse mit den Nichtbrütern mischen. Das macht die Lage zunehmend komplex.

Darüber hinaus haben die vielen Gänse in unserer Landschaft, wie Sie wissen, auch eine naturschutzpolitische Dimension. Denn wo sich Gänse über einen längeren Zeitraum versammeln, kommt es zu Klagen über Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen und Forderungen nach Vergrämung und Abschuss werden laut. Der Naturschutz hat immer nur dann eine Chance, sich fundiert und gehörverschaffend einzubringen, wenn er seine Argumente auf solide Daten stützen kann. Und die fehlen uns bisher bei den Gänsen im Sommer.

Die Ergebnisse der Sommerzählung sollen auch eine fachliche Grundlage schaffen, um Beschwerden über zunehmende Schäden in Agrarkulturen und Verschmutzungen in Strandbädern zu begegnen. Vor allem Grau- und Kanadagans haben sich vielerorts als Brutvögel etabliert. Während die Winterbestände über die monatlichen Wasservogelzählungen oder spezielle Gänsezählungen erfasst werden, sind Kenntnisse über Bestandsgrößen und Verbreitung im Sommer bis jetzt nur lückenhaft vorhanden. Außerdem lassen sich die anwesenden Bestände im Sommer nur teilweise über Brutvogelkartierungen abschätzen, da an vielen Brutplätzen eine große Nichtbrüter-Population existiert. Die Zählung wird nach standardisierter Methodik durchgeführt und die Daten werden entweder in Kooperation mit dem DDA via ornitho oder über einen speziellen Meldebogen übermittelt.

Insofern möchten wir Sie sehr herzlich um Mitarbeit bei der Sommer-Gänsezählung in Niedersachsen bitten. Die Erfassung wird umso erfolgreicher verlaufen, je mehr sich beteiligen. Um doppelte Bearbeitungen derselben Gebiete zu vermeiden wird empfohlen, sich mit den regional aktiven Zählern und Gruppen abzustimmen.

Betont sei außerdem, dass natürlich auch großes Interesse an Gänsedaten außerhalb der üblichen Wasservogelzählgebiete besteht! Zu solchen und anderen Details haben wir einen kleinen „Leitfaden“ zusammengestellt. Vorzugsweise sollten die Gänsedaten über das Portal www.ornitho.de gemeldet werden oder über einen speziellen Meldebogen.

Ansprechpartner:
Dr. Markus Nipkow
Staatliche Vogelschutzwarte im NLWKN, Göttinger Chaussee 76 A, 30453 Hannover, Tel.: 0511-3034 3011
E-Mail: Dr. Markus Nipkow

Download:
Anleitung zur Dateneingabe in ornitho.de
Leitfaden
Meldebogen
Ergebnisse 2018

 

 

KontaktMitglied werdenImpressumDatenschutzSitemap Seite drucken