NOV-Jahrestagung 07./08. September 2019

Gut 125 Mitglieder und Gäste konnte die NOV zu ihrer 47. Jahresversammlung im Hotel Weserschlößchen in Nienburg begrüßen. Die Organisatoren vor Ort, der NABU Nienburg, hatten unter der Leitung von Jens Rösler nicht nur einen schönenTagungsort ausgesucht, auch das Wetter zeigte sich am Nachmittag von seiner sonnigen Seite.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden T. Brandt überbrachte der Bürgermeister von Nienburg/Weser seine Grußworte den Anwesenden. Im 1. Block wurde das Jubiläum „40 Jahre Vogelschutzrichtlinie“ von Seiten eines Naturschutzverbandes (NABU; Dr. M. Richter) und von Seiten einer Behörde (VSW; Dr. M. Nipkow) beleuchtet, auf Erfolge hingewiesen und deutlich die noch nicht erreichten Ziele angesprochen. Am Beispiel des Kormorans konnten T. Schikore und M. Otten von der BIOS die Problematik unterschiedlicher Sichtweisen (Bejagung vs. Schutz) deutlich machen.

Nach dem Mittagessen standen drei Vogelarten im Fokus, die 2017 und 2018 landesweit erfasst worden waren: T. Schikore berichtete über die Bestandserfassung vom Tüpfelsumpfhuhn, L. Wellmann unterrichtete über den Ortolan und C. Siems-Wedhorn über das Braunkehlchen.

Zum Schluss erfuhr das Publikum von M. Wartlick die Geschichte der seit 2012 am Steinhuder Meer laufende Wiederansiedlung der Moorente; A. Mitschke fasstedie Ergebnisse des seit 2003 in Niedersachsen laufenden „Monitorings der häufigen Brutvogelarten“ zusammen.

Nach der ordentlichen Mitgliederversammlung gab es einen interessanten Abendvortrag über die Vogelwelt Neuseelands von F.-U. Schmidt. Am Sonntag führte J. Rösler durch das NSG Liebenauer Kiesgruben zwischen Liebenau und der Weser. Bei sonnigem Herbstwetter erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen umfassenden Einblick in die Historie, die Entwicklung der Vogelwelt und die möglichen Zukunftspläne. Viele Vogelarten auf den Wasserflächen wie auf der umliegenden Feldflur, u.a. Seeadler, Silberreiher, Kormorane, Großer Brachvogel, Schnatterente und Steinschmätzer unterstrichen eindrucksvoll die Bedeutung dieses Gebietes.

Frank-Ulrich Schmidt

 

 

Blick ins Auditorium

Tagungsort Weserschlößchen

Der 1. Vorsitzende T. Brandt (li.) mit den beiden Förderpreisträgern R. Maares (mi.) und
 Moritz Otten (re.)

Beobachtungen an der Westseite der Liebenauer Kiesgruben

Beobachtungsturm

Exkursion im Trockenrasenareal

Exkursion entlang einer alten Eschenallee

KontaktMitglied werdenImpressumDatenschutzSitemap Seite drucken